X

Immer informiert bleiben – mit unserem Newsletter

Ob Neuigkeiten rund um unsere Produkte, Aktionen oder Unternehmens-News – mit unserem Newsletter bist du immer bestens informiert.

Jetzt abonnieren
Schliessen

Händlersuche

Getränkehandel in Ihrer Nähe finden

X

Online-Shop

Deutschlandweite Getränke-Lieferung

Online-Shop
Mobilnavigation

Presse

Presse

Presse

09.09.2016

Mehr Wellness und Leistung: richtiges Trinken beim Sport

Damit Sportler ihre volle Leistung abrufen können, muss ihr Körper ausreichend mit Wasser versorgt sein. Deshalb galt früher die Empfehlung, auch dann zu trinken, wenn kein Durst besteht. Diese Regel kann sich jedoch nachteilig auswirken. Denn trinkt ein Sportler in den falschen Momenten zu viel, kann die Leistungsfähigkeit abfallen. Experten wie der Sportbiologe und Sportwissenschaftler Dr. Wolfgang Friedrich raten insbesondere Ausdauersportlern, wieder verstärkt auf ihr Durstgefühl zu hören, statt sich an starren Trinkregeln zu orientieren.(1) Der folgende Überblick zeigt, worauf Freizeit- und Profisportler dabei achten sollten.

Wer Sport treibt und sich beim Laufen, Schwimmen, Radfahren oder im Mannschaftssport verausgabt, der schwitzt. „Das ist auch gut, denn das kühlt den Körper. Aber mit dem Schwitzen gehen dem Körper natürlich auch Mineralstoffe verloren. Zum Beispiel Magnesium, das unter anderem Wadenkrämpfen vorbeugt. Oder Calcium, das normale Muskeln in Ausdauermuskeln umwandelt“(2), erklärt Dr. Wolfgang Friedrich: „Wird der Schweißverlust nicht adäquat ausgeglichen, kann dies zur Bluteindickung und entsprechenden Leistungsverlusten führen.“(3) Entscheidend für die Flüssigkeitszufuhr sind daher der richtige Zeitpunkt, angemessene Trinkmengen und die beste Getränkewahl.

Den richtigen Zeitpunkt kennen

Da beim Sporttreiben selbst nur wenig Gelegenheit zum Trinken besteht und der Körper während der Belastung nur wenig Flüssigkeit aufnehmen kann, sollte rechtzeitig vor und nach dem körperlichen Einsatz die passende Trinkmenge zugeführt werden. Auch dabei ist das Durstgefühl des Sportlers ausschlaggebend. Die allgemein empfohlenen Trinkmengen geben nur eine Richtung für ein angemessenes Trinkvolumen. So empfiehlt Dr. Friedrich etwa Läufern, 20 bis 30 Minuten vor dem Start rund 250 ml Mineralwasser zu trinken. Nach dem Lauf sollten es je nach individuellem Durstempfinden 0,5 bis 1 l pro gelaufener Stunde sein. Bei der Wahl des passenden Wassers empfiehlt der Sportmediziner ein Mineralwasser wie Ensinger Sport - mit hohem Magnesium- und Calciumgehalt. Diese Mineralstoffe beugen Wadenkrämpfen vor und unterstützen die Muskelausdauer.

Wiegen vor und nach dem Sport

Um einen Anhaltspunkt dafür zu bekommen, wie viel Flüssigkeit der eigene Körper während des Sports verliert, können Sportler sich probeweise je einmal vor und nach der Belastung wiegen. „Was man nach der Belastung zu wenig auf die Waage bringt, hat man theoretisch zu wenig getrunken“, so Dr. Friedrich.(4) Wie groß der Flüssigkeitsverlust ist, hängt auch von der ausgeübten Sportart ab. So sind es bei Wettbewerbsspielen im Fußball ca. 2 bis 5 l, bei einem 10.000-m-Lauf jedoch nur etwa 1 bis 2 l. Auch der Trainingsstatus entscheidet, wie stark wir beim Sport schwitzen. Sehr gut trainierte Sportler schwitzen mehr und können sich folglich besser kühlen.

Gewichtsverluste beim Sport in Litern(5):

Sportart (Wettkampf) / Gewichtsverluste (Flüssigkeitsverluste ca.-Angaben)

Fußball / 2-5 Liter
Handball / 2-4 Liter
Basketball / 2-4 Liter
Tischtennis* / 2-3 Liter
Tennis / 3-5 Liter
Marathonlauf / 3-5 Liter
10.000-m-Lauf / 1-2 Liter
Boxen (Mittelgewicht) / 0,5-1,6 Liter
Eishockey / 2-4 Liter
Tour-de-France-Etappe / 5-10 Liter
* = Ranglistenwettbewerb oder Turniertag

Freizeitsportler – Vorsicht bei Cola und Limonade

Freizeit- und Breitensportler, die in der Regel nicht mehr als 60 Minuten am Stück sportlich aktiv sind, können ihr Trinkverhalten etwas entspannter angehen. Hier entscheidet jedoch besonders die richtige Wahl der Getränke. Denn wer nach dem Training zu Cola oder Alkohol greift, tut seinem Körper nichts Gutes: Beide Getränke wirken entwässernd und schwemmen zusätzlich Mineralstoffe aus dem Körper. Softdrinks und Limonaden sind ebenfalls keine gute Wahl, da ihr hoher Zuckergehalt zu einer Gewichtszunahme führen kann. Das optimale Getränk während des Trainings ist Mineralwasser – wahlweise mit oder ohne Kohlensäure. „Nach dem Sporttreiben ist die Apfelsaftschorle das Getränk der Wahl“, lautet der Tipp von Dr. Friedrich (6). Wer dabei auf naturbelassene Produkte wie beispielsweise die Ensinger Direktsaft Apfel-Schorle achtet, kommt gänzlich ohne Fruchtkonzentrate oder die Zugabe von Aromen und Zucker aus und sorgt für natürliche Erfrischung.

Leistungssportler - so bleiben sie fit

Für alle, die im Ausdauerbereich mehr als 30 bis 50 Kilometer pro Woche laufen oder in anderen Sportarten vergleichbare Leistungen bringen, gelten Trinkempfehlungen für Leistungssportler. Da diese allein pro Trainingseinheit bis zu 5 l Flüssigkeit verlieren, sollten sie auch während des Trainings trinken. Ergänzend zum persönlichen Durstempfinden gilt dabei eine Begrenzung auf 1 l pro Stunde, da der Körper mehr Flüssigkeit während der Belastung in der Regel nicht aufnehmen kann. So empfiehlt der Sportwissenschaftler für ein zweistündiges Training beispielsweise „500 ml eines Sportgetränks (…), die restlichen 1 bis 1,5 Liter sollten ein hochwertiges Mineralwasser sein“. Zurückhaltung ist für Leistungssportler vor allem bei Getränken mit Koffein und Alkohol geboten, da sie nach dem Training die Regeneration des Flüssigkeitshaushalts behindern. „Spielsportler (…), welche in der warmen Jahreszeit ihre Vorbereitungsphase haben, sollten während des Trainings auch isotonische Getränke zu sich nehmen“, ergänzt Dr. Friedrich seine Profitipps.

(1) Wolfgang Friedrich: Optimale Sporternährung, Balingen 2015, S. 161 ff.
(2) https://www.youtube.com/watch?v=VNn8awLXYI4&feature=em-subs_digest:
(3) Wolfgang Friedrich: Optimale Sporternährung, Balingen 2015, S. 161 ff.
(4) Wolfgang Friedrich: Optimale Sporternährung, Balingen 2015, S. 166
(5) Wolfgang Friedrich: Optimale Sporternährung, Balingen 2015, S. 167
(6) Wolfgang Friedrich: Optimale Sporternährung, Balingen 2015, S. 172

Kontakt

Bei Fragen und für weitere Informationen
wenden Sie sich bitte an:

HEIKE LAUE
Unternehmenskommunikation

Telefon: 0711 / 6648379-0
Mobil: 0172 / 610767
E-Mail: info@heike-laue.de