Skip to main content
locationmailcart

IMMUNABWEHR NATÜRLICH STÄRKEN

Eine starke Immunabwehr wünscht sich wohl jeder – und jetzt ganz besonders. Doch wo sitzt eigentlich das Immunsystem genau? Und was braucht es, um optimal zu funktionieren? Zum Glück gibt es viele natürliche Möglichkeiten, um das Immunsystem zu unterstützen. Hier sind 10 natürliche Tipps für starke Abwehrkräfte.

WO SITZT DAS IMMUNSYSTEM IM KÖRPER?

Alle sprechen vom Immunsystem, doch die wenigsten wissen, wo die Immunabwehr im Körper sitzt. Die meisten Immunzellen befinden sich im Darm. Weil dort so viele Stoffe in unseren Körper geschleust werden, setzt unsere Immunabwehr jede Menge wachsame „Türsteher“ ein, um Krankheitserreger abzufangen und unschädlich zu machen. Aber auch die Schleimhäute z. B. in Mund und Nase spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Gebildet werden die meisten Immunzellen im Knochenmark. Zum Abwehrsystem gehören zudem Organe wie Thymus, Milz, Mandeln, Lymphbahnen und Lymphknoten.

WAS BRAUCHT MAN FÜR EIN STARKES IMMUNSYSTEM?

Da unsere Abwehrtruppen äußerst vielfältig sind und an verschiedenen Fronten im Körper kämpfen, gibt es nicht die eine Wunderwaffe, die alle stärkt. Das komplexe Immunsystem ist auf viele verschiedene Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe angewiesen. Eine vielfältige und ausgewogene Ernährung liefert der Abwehr alles, was sie braucht. Wichtige Helfer sind zudem nützliche Bakterien im Darm oder auf der Haut, die das Immunsystem trainieren und gefährliche Keime verdrängen. Nicht zuletzt können wir mit unserem Lebensstil die Arbeit der Immunabwehr erleichtern.

HEILWASSER FÜR GESUNDHEIT UND WOHLBEFINDEN

Ensinger Schiller Quelle Heilwasser versorgt den Körper mit viel Flüssigkeit und enthält erheblich mehr Mineralstoffe als jedes Leitungswasser. Mit 573 mg Calcium deckt ein Liter bereits die Hälfte des Tagesbedarfs. Zudem liefert es mit 105 mg Magnesium pro Liter etwa ein Drittel des täglichen Bedarfs an Magnesium. Hinzu kommen zahlreiche weitere Mineralstoffe und Kieselsäure.

Als natürliches Heilwasser besitzt Ensinger Schiller Quelle nachgewiesene gesundheitliche Wirkungen. Mit viel natürlichem Sulfat hilft das Ensinger Heilwasser den Darm sanft wieder in Schwung zu bringen. Durch den hohen Calciumgehalt trägt Ensinger Schiller Quelle dazu bei, die Knochen zu stärken und ist offiziell zur Vorbeugung und zur begleitenden Behandlung von Osteoporose zugelassen. Viel Magnesium beugt nicht nur

Magnesiummangel vor, sondern kann laut Studien zum Schutz vor Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Bei Blasenentzündungen mit dem typischen Erreger E. coli kann natürliches Sulfat aus der Ensinger Schiller Quelle helfen, den Bakterien das Leben sauer zu machen und sie auszuschwemmen. So wird der Körper auf vielfältige Weise natürlich unterstützt – einfach nebenbei beim Trinken und völlig kalorienfrei. Denn Ensinger Schiller Quelle kann täglich in größeren Mengen getrunken werden und somit auch andere Getränke ersetzen.

10 Tipps, die das Immunsystem natürlich stärken

  1. Immunpower zum Essen: Abwechslungsreiches und frisches Essen mit viel buntem Gemüse und Obst versorgt den Körper mit reichlich Vitamin A und C für die Immunabwehr. Ein Highlight ist Grünkohl, der zugleich noch Eisen und Selen liefert. Echte Powerpakete mit wichtigen Mineralstoffen sind zudem Nüsse und Saaten wie Chia, Sesam & Co. Fettreiche Fische steuern Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D bei.
  2. Starke Pflanzenkost: Reichlich pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchte & Co. zu essen, hat viele Vorteile. Nicht zuletzt enthalten sie Ballaststoffe und wertvolle Pflanzenstoffe wie Carotinoide, Polyphenole und Flavonoide, die als entzündungshemmend gelten und auch die Immunabwehr fördern.
  3. Heilsames trinken: Reichlich trinken ist im Winter angesagt, damit im Körper alles läuft wie geschmiert, Erreger ausgespült werden und die Schleimhäute nicht austrocknen. Mindestens 1,5 Liter Wasser sollten es sein. Wer ein mineralstoffreiches Wasser wie Ensinger Schiller Quelle Heilwasser trinkt, kann dabei zugleich kalorienfrei wertvolle Mineralstoffe tanken und natürlich die Gesundheit fördern.
  4. Wunderbar würzen: In der Würze liegt die Kraft. Denn Gewürze sind oft erstaunlich nährstoffreich. Viele grüne Kräuter stecken picke-packe-voll mit Vitamin C. Und Ingwer werden entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungen nachgesagt. Auf jeden Fall heizt die würzig-scharfe Knolle dem Körper ordentlich ein und fördert die Durchblutung.
  5. Alles okay im Darm: Da ein Großteil der Immunabwehr im Darm sitzt, empfiehlt es sich, den Darm bei seiner Arbeit zu unterstützen. Ausreichend Flüssigkeit und probiotische Bakterien zum Beispiel aus Joghurt & Co. helfen dem Darm. Wenn es mit der Verdauung mal nicht so gut läuft, liefert Ensinger Schiller Quelle Heilwasser nicht nur viel Flüssigkeit, sondern auch natürliches Sulfat, das den Darm wieder in Schwung bringt.
  6. Hilfe von nützlichen Bakterien: Es klingt erstaunlich, aber ohne Bakterien könnten wir nicht leben. Nützliche Bakterien schützen unsere Haut und Schleimhäute indem sie schädliche Bakterien verdrängen. Im Darm helfen sie nicht nur beim Verdauen, sondern auch beim Trainieren des Immunsystems. Deshalb lohnt es sich, fermentierte Lebensmittel wie Joghurt, Sauerkraut oder milchsauer eingelegtes Gemüse zu essen.
  7. In der Ruhe liegt die Kraft: Eine ausgeruhte Immunabwehr ist deutlich schlagkräftiger und bildet mehr Immunzellen, wie Studien zeigen. Daher hilft es, sich entspannt zurückzulehnen, Stress zu vermeiden und stets genug zu schlafen, um das Immunsystem zu stärken. Das ist doch nun wirklich easy – oder?
  8. Abwehr auf Trab bringen: Das Immunsystem möchte allerdings nicht nur ausruhen, sondern auch auf Trab gebracht werden. Wer sich viel bewegt, sorgt für bessere Durchblutung und regt auch die Bildung von Immunzellen an. Dabei sollte man zwar schwitzen, aber nicht übertreiben. Viel wichtiger ist es, regelmäßig aktiv zu sein
  9. Raus in die Kälte: Dass Kälte krank macht, ist ein Irrglaube. Gerade im Winter lohnt es sich rauszugehen. Der Wechsel vom Warmen ins Kalte und zurück trainiert den Stoffwechsel und die Abwehr. Zudem wird durch Sonnenlicht Vitamin D im Körper gebildet, das für die Immunabwehr wichtig ist. Nicht zuletzt sind draußen viel weniger krankmachende Keime unterwegs. Warm anziehen sollte man sich natürlich schon
  10. Keine Chance für Krankheits-Erreger: Krankmachende Keime werden vor allem durch Kontakt oder über die Atemluft weitergegeben. Deshalb hilft es, sich möglichst wenig in schlecht gelüfteten und vollen Räumen aufzuhalten. Wenig anfassen, keine Hände schütteln und etwas Abstand halten, kann die Menge der Erreger reduzieren. Gründlich Hände waschen und sich nicht ins Gesicht fassen, verringert den Kontakt mit Keimen zusätzlich.

ENSINGER SCHILLER QUELLE HEILWASSER

Ensinger Schiller Quelle ist in seiner Dreifachwirkung einmalig: das einzige Heilwasser, das Calcium, Magnesium und Sulfat in dieser Zusammensetzung enthält. Mit diesen drei wertvollen Inhaltsstoffen und weiteren Mineralstoffen unterstützt Ensinger Schiller Quelle wirksam Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

  • Calcium stärkt Ihre Knochen und beugt Osteoporose vor.
  • Sulfat hält Ihre Verdauung in Schwung.
  • Magnesium beugt Mangelerscheinungen vor.

Das alles ist ein bewährtes Rezept der Natur, denn Schiller Quelle Heilwasser mit seinen wertvollen Mineralstoffen stammt aus den unterirdischen Gesteinsformationen rund um Ensingen und wird unverfälscht abgefüllt.

Die einzigartige Kombination der Mineralstoffe ist Ursache für die ganz besondere Heilwirkung der Ensinger Schiller Quelle. Sie ist deshalb offiziell als sanft wirksames Naturarzneimittel zugelassen. Das Schiller Quelle Heilwasser können Sie täglich trinken für Ihr allgemeines Wohlbefinden. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf dem Etikett. Erfahren Sie mehr zur Anwendung von Ensinger Schiller Quelle im Bereich Natürlich wirksam.

Ein Liter enthält

Natrium28,9 mg
Kalium7,3 mg
Calcium573,0 mg
Magnesium105,0 mg
Chlorid31,4 mg
Sulfat1.535,0 mg
Hydrogencarbonat347,0 mg
ANWENDUNGSGEBIETE
  • Zur Besserung der Calciumversorgung und bei Calciummangelzuständen.
  • Zur unterstützenden Behandlung bei Osteoporose.
  • Zur Besserung der Magnesiumversorgung.
  • Zur Anregung der Gallensekretion und der Darmaktivität.
  • Zur unterstützenden Behandlung bei Harnwegsinfekten.
GEGENANZEIGEN

Akute Erkrankungen des Verdauungstraktes. Eingeschränkte Flüssigkeitsverträglichkeit bei schweren Herz- oder Nierenerkrankungen. Neigung zur Bildung von Harnsäuresteinen und calciumhaltigen Harnsteinen.

NEBENWIRKUNGEN

Keine bekannt.