Skip to main content
locationmailcart

MAGNESIUM BRINGT AUCH UNSPORTLICHE MUSKELN AUF TRAB

Nicht nur Sportler profitieren von Magnesium. Auch im täglichen Leben und bei Bewegungsmuffeln  bleiben die Muskeln mit Magnesium besser in Form, wie eine britische Studie1 ergab. Die Studienteilnehmerinnen im Alter von 18 bis 79 Jahren hatten mehr Muskelmasse und mehr Muskelkraft, je mehr Magnesium sie aufnahmen. Und das galt unabhängig davon, wie sportlich oder aktiv sie waren. 

IM ALTER MEHR MUSKELN UND MEHR LEISTUNG

Ab einem Alter von 50 Jahren wird zunehmend mehr Muskelmasse abgebaut und die Muskelkraft sinkt auch bei gleicher Trainingsintensität. Doch eine italienische Studie2 zeigte: Mehr Magnesium kann den Muskelabbau bei Menschen über 50 bremsen und ihre Fitness und Leistungsfähigkeit nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag stärken. 

MAGNESIUM GEGEN MÜDE MUSKELN

Die Forscher empfehlen, in jedem Lebensalter auf eine ausreichende Versorgung mit Magnesium zu achten. Denn genügend Magnesium kann helfen, die Muskelkraft zu stärken und den Muskelabbau im Alter zu verringern. Der empfohlene Tagesbedarf an Magnesium liegt für Erwachsene bei 300-400 mg pro Tag. 

Ein Liter Ensinger Schiller Quelle liefert mit 105 mg bereits ein Drittel des täglichen Bedarfs an Magnesium – und das ganz ohne Kalorien. Zudem wird das Magnesium aus der Ensinger Schiller Quelle gut vom Körper aufgenommen, da es im Wasser bereits gelöst vorliegt.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Heilwasserverband.

GUTE MAGNESIUMQUELLEN

Lebensmittel pro 100 gMagnesiumKalorien
Ensinger Schiller Quelle (pro Liter)105 mg0 kcal
Weizenkeime285 mg312 kcal
Cashewnüsse265 mg572 kcal
Sojabohnen220 mg327 kcal
Erdnüsse160 mg564 kcal
Haferflocken135 mg348 kcal
Spinat60mg18 kcal
Parmesan40 mg375 kcal

QUELLEN:

Tabelle: Lebensmitteltabelle von Souci, Fachmann, Kraut

Welch et al., Dietary Magnesium Is Positively Associated With Skeletal Muscle Power and Indices of Muscle Mass and May Attenuate the Association Between Circulating C-Reactive Protein and Muscle Mass in Women, Journal of Bone and Mineral Research, Vol. 31, No. 2, 2016

Veronese et al., effect of oral magnesium supplementation on physical performance in healthy elderly women involved in a weekly exercise program: a randomized controlled trial, Am J Clin Nutr. 2014

Ensinger Schiller Quelle Heilwasser ist ausdrücklich vom BfArM zur Vorbeugung und Behandlung eines Magnesiummangels zugelassen.

ENSINGER SCHILLER QUELLE HEILWASSER

Ensinger Schiller Quelle ist in seiner Dreifachwirkung einmalig: das einzige Heilwasser, das Calcium, Magnesium und Sulfat in dieser Zusammensetzung enthält. Mit diesen drei wertvollen Inhaltsstoffen und weiteren Mineralstoffen unterstützt Ensinger Schiller Quelle wirksam Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

  • Calcium stärkt Ihre Knochen und beugt Osteoporose vor.
  • Sulfat hält Ihre Verdauung in Schwung.
  • Magnesium beugt Mangelerscheinungen vor.

Das alles ist ein bewährtes Rezept der Natur, denn Schiller Quelle Heilwasser mit seinen wertvollen Mineralstoffen stammt aus den unterirdischen Gesteinsformationen rund um Ensingen und wird unverfälscht abgefüllt.

Die einzigartige Kombination der Mineralstoffe ist Ursache für die ganz besondere Heilwirkung der Ensinger Schiller Quelle. Sie ist deshalb offiziell als sanft wirksames Naturarzneimittel zugelassen. Das Schiller Quelle Heilwasser können Sie täglich trinken für Ihr allgemeines Wohlbefinden. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf dem Etikett. Erfahren Sie mehr zur Anwendung von Ensinger Schiller Quelle im Bereich Natürlich wirksam.

Ein Liter enthält

Natrium28,9 mg
Kalium7,3 mg
Calcium573,0 mg
Magnesium105,0 mg
Chlorid31,4 mg
Sulfat1.535,0 mg
Hydrogencarbonat347,0 mg
ANWENDUNGSGEBIETE
  • Zur Besserung der Calciumversorgung und bei Calciummangelzuständen.
  • Zur unterstützenden Behandlung bei Osteoporose.
  • Zur Besserung der Magnesiumversorgung.
  • Zur Anregung der Gallensekretion und der Darmaktivität.
  • Zur unterstützenden Behandlung bei Harnwegsinfekten.
GEGENANZEIGEN

Akute Erkrankungen des Verdauungstraktes. Eingeschränkte Flüssigkeitsverträglichkeit bei schweren Herz- oder Nierenerkrankungen. Neigung zur Bildung von Harnsäuresteinen und calciumhaltigen Harnsteinen.

NEBENWIRKUNGEN

Keine bekannt.